Archiv

Der Unterschied ziwschen Pele Wollitz und Jürgen Klopp

Kürzlich gab der bekannte Fußballtrainer Klaus-Dieter "Pele" Wollitz wieder einmal eine Pressekonferenz. Anlass war das bevorstehende Drittliga-Spiel gegen Kaiserslautern, bei dem Wollitz wegen fortgesetztem unsportlichem Verhalten in der Partie gegen Zwickau gesperrt sein wird. Wollitz findet das ungerecht und vermutet verschwörungstheoretisch einen Zusammenhang zu früheren Äußerungen, die dem DFB nicht gefallen haben könnten. Dabei sei er nur ein emotionaler Trainer, der sich ansonsten korrekt verhalten würde. So ähnlich wie der nicht nur in Deutschland geschätzte Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool.

Den Unterschied zwischen Klopp und Wollitz zeigte der frühere Dortmunder Trainer Klopp vor der wichtigen Meisterschaftspartie gegen Chelsea am Sonntag. Mit klaren Worten verurteilte Jürgen Klopp rassistische Schmähungen gegen Mo Salah durch Chelsea-Anhänger vor dem Europa-League-Viertelfinalhinspiel in Prag am Donnerstag. Für Wollitz wären das wohl Fußball-Fans, die wie er aus einer Emotionalität mal übers Ziel hinaus schießen. Nicht so für Klopp: Der fordert, Fans, die sich rassistisch verbreiten, auszuschließen, wenn nötig lebenslang. Je stärker die Reaktion von uns allen ist, desto eher gelingt es, diskriminierende Haltungen, rassistische Statements und menschenfeindliche Denkweisen zu verbannen. Danke, Jürgen Klopp!

Hier die Pressekonferenz von Jürgen Klopp im Video.

Zurück

Neuer Weltrekord:         36 Rote Karten

Beim Spiel zwischen CA Claypole und Victoriano Arenas in der fünften agentinischen Liga wurde der bisherige Weltrekord der Roten Karten aus dem Jahr 1993 in Paraguay eingestellt

Neymar bester Spieler in Südamerika

Zum besten Spieler in Südamerika ist zum zweiten Mal in Folge Neymar vom FC Santos gewählt worden.